Konzerte

Juni 7, 2015

Dvořák - D-Dur Messe, op. 86, Biblische Gesänge, 149. Psalm


Timo Handschuh

ist seit der Spielzeit 2011/2012 Generalmusikdirektor am Theater Ulm. Hier leitete er Premieren im Musiktheater sowie Neuproduktionen. Mit besonderer Aufmerksamkeit widmet sich Timo Handschuh den Philharmonischen Konzerten und bringt seit 2012 die späten Bruckner Sinfonien im Ulmer Münster zur Aufführung.

1975 in Lahr im Schwarzwald geboren, studierte Timo Handschuh zunächst Orgel und Kirchenmusik, bevor er das Kapellmeisterstudium in Freiburg 2005 mit Auszeichnung abschloss. Von 2002 bis 2011 war er Mitglied der Staatsoper Stuttgart, wo er alle Stationen vom Korrepetitor bis zum Assistenten des dortigen Generalmusikdirektors durchlief. Als Kapellmeister und Gastdirigent leitete Timo Handschuh in den vergangenen Jahren mehr als 100 Vorstellungen an diesem Opernhaus. Er steht am Pult namhafter Sinfonieorchester und übernahm ab September 2013 zusätzlich zu seinen Ulmer Aufgaben die künstlerische Leitung des Südwestdeutschen Kammerorchesters Pforzheim. Zahlreiche Konzerte als Solist an der Orgel runden seine Dirigententätigkeit ab.

(Quelle: Theater Ulm)

 

Maria Rosendorfsky

Maria Rosendorfsky wurde in Wien geboren. Sie belegte am Konservatorium Wien die Fächer Sologesang (Prof. Zimmermann und Vittucci), Liedgesang (Prof. Hague/ Ks. Birgid Steinberger) und Musikalisches Unterhaltungstheater (Isabella Fritdum). Nach Abschluss ihrer Studien mit Auszeichnung setzte sie Ihre Ausbildung erst bei Carol Blaickner-Mayo und zur Zeit bei Girard Rhoden fort. 

Neben Meisterkursen absolvierte die Sopranistin zahlreiche Auftritte unter anderem an der Wiener Staatsoper und der Volksoper und am Gärtnerplatztheater in München. 

Ihre Konzerttätigkeit widmet sich abseits des Opern- und Operettenrepertoires auch der Neuen Musik und Sakralwerken, unter anderem mit dem Südwestdeutschen  Kammerorchester und dem Symphonischen Blasorchester Ulm. Diese führte sie bisher nach China, Japan, Ungarn, Albanien, Italien und in die Vereinigten Staaten. Seit 2005 gestaltet die Solistin auch Konzerte des European Music Projects.

Maria Rosendorfsky war in den Spielzeiten 2004-2006 am Ulmer Theater und von 2006 bis 2013 am Südthüringischen Staatstheater Meiningen engagiert.

2013 gastierte Maria Rosendorfsky am Theater Ulm in der Hauptrolle der „Dialogues des Carmelites“, als Ännchen in Lortzings „Wildschütz“ und als Lauretta in „Gianni Schicci“

Seit der Spielzeit 2013/14 ist sie wieder festes Ensemblemitglied am Haus und ist nun als  Despina („Cosi fan tutte“) und Maria („West Side Story“) zu sehen.

(Quelle: www.mariarosendorfsky.com)

 

Kwang-Keun Lee

1970
geboren in Seoul (Korea)

1990 – 1997   

Gesangsstudium an der Yon-Sei Universität in Seoul (Süd-Korea) bei Prof. Kwan-Dong Kim

2000 – 2002   
Studium am Conservatorio di Milano - G. Verdi in Milano in der Gesangsklasse bei Vittorio Terranova

1996 – 2003   
Engagements in Korea (sd), in Italien am Teatro di Coccia, am Teatro Lucchese und am Teatro di S. Lorenzo Milano, in Yamagata und Sendai (Japan), in Brissago (Schweiz) und bei den Opernfest­spielen in Heidenheim.

Auszeichnungen:

  • 1996 2. Preis beim Gesangswettbewerb „Opera Singing Competition“ in Kyoto, Japan
  • 1997 2. Preis „Citta di Lodi“, Italien
  • 2000 Vincitore deI Baritono „Maria Callas“ in Parma, Italien
  • 2001 1. Preis „Opera Concorso Il .Barbiere di Siviglia“ in Lecce, Italien
  • 2001 3. Preis „Voci Verdiani“ in Busseto, Italien
  • 2002 2. Preis „Citta di Rho“ in Milano, Italien
  • 2002 1. Preis „Johannes Brahms“ in Genua, Italien
  • 2002 Finalist „Francisco Vilias“ in Barcelona, Spanien

(Quelle: Theater Ulm)

Johannes Kaleschke, Tenor

Der in Speyer am Rhein geborene Tenor Johannes Kaleschke  ist Mitglied des SWR Vokalensembles und lebt im Grossraum Stuttgart. Ende des Jahres 2007 hatte er sein erstes Engagement im Rahmen der J. S. Bach-Stiftung.

Ausbildung / Werdegang

  • Gesangsstudium ML in Stuttgart bei Prof. B. Jaeger-Böhm
  • Aufbaustudium KA ebd.
  • Solistenklassestudium in Mannheim bei Prof. A.-M. Dur

Aktuelle Tätigkeiten

  • Mitglied des SWR Vokalensembles in Stuttgart
  • Solist in zahlreichen Konzerten, hauptsächlich im oratorischen Bereich

(Quelle: J.S.Bach-Stiftung)

 

I Chiao Shih

Die Mezzosopranistin I-chiao Shih wurde in Taiwan geboren. Nach ihrem Masterabschluss in Taiwan setzte sie ihr Studium an der Musikhochschule Trossingen fort. 2011 schloss sie dort ihr Studium mit dem Konzertexamen (Solistenklasse) ab. Anschließend absolvierte sie den Masterstudiengang für Liedduo bei Prof. Wolfram Rieger an der Hochschule für Musik "Hanns Eisler" in Berlin.

In Meisterkursen erhielt sie zudem von Thomas Hampson, Irwin Gage und Kurt Widmer wichtige Impulse.

I-chiao Shih wurde mehrfach bei Wettbewerben ausgezeichnet. Sie erhielt den 2. Preis beim "Paula-Salomon-Lindenberg-Wettbewerb ´Das Lied´", einen Förderpreis beim Wettbewerb der Deutschen Musikhochschulen sowie den Preis des DAAD an der Hochschule für Musik Trossingen. Während ihres Studiums in Taiwan gewann sie den 1. Preis beim "Young Artist Showcase Competition", den Preis für den besten Nachwuchsmusiker des National Symphonie Orchestra, die Silberne Auszeichnung für Belcanto des "International Chinese Vocal Competition" in New York, den „Honorable Mention Award“ des Mondial Chinese Vocalist Concours Taipei, den 1. Preis für Solo Alt des "Taiwan Students’ Music Competition", ein Stipendium der Universität Tunghai und ein Stipendium der National-Universität Taipei. Zudem war sie in diesem Jahr Bayreuth-Stipendiatin des Richard-Wagner-Verbands.  

I-chiao Shih ist in Europa und Asien eine gefragte Konzert- und Opernsängerin. Nachdem sie mehrmals als Gast vom Theater Pforzheim engagiert wurde, gehört sie seit 2012 zum festen Ensemble des Theaters Ulm.

(Quelle: ww.ichiao-shih.com/)