Dez. 14, 2019

"Adventskonzert"


 

19 Uhr Pauluskirche Heidenheim

Max Bruch "Gruß an die heilige Nacht"

Mendelssohn "Vom Himmel hoch"

Rheinberger "Stern über Bethlehem"

Sophie Bareis Sopran

I Chiao Shih, Alt

Dennis Sörös, Bass

Ensemble Jadis,

Oratorienchor Heidenheim

Sophie Bareis

In Böblingen geboren und auf der schwäbischen Alb aufgewachsen, nach vier Kinderjahren in Russland und 11 Monaten Highschool in Shanghai, begann Sophie
Bareis 2014 ein Musikstudium bei Professor Friedemann Röhlig an der Hochschule für Musik Karlsruhe. Einen Bachelor und einen Master in Operngesang später,
steht sie nun am Anfang ihrer jungen Karriere.
Am Staatstheater Karlsruhe war sie in "Die lustigen Nibelungen" von Oscar Straus zu erleben, Mozarts Susanna sang sie in einem Projekt des jungen Kollektivs für
Musiktheater Karlsruhe e.V. und auch als Adele aus Johann Strauss "Fledermaus" stand sie schon auf der Bühne. Neben vielen weiteren Opernproduktionen und
Projekten im Rahmen ihres Studiums, widmet sie sich mit viel Freude dem Oratorien- und Ensemblegesang. So ist sie als Konzertsängerin aktiv und
außerdem Mitglied des Festspielchors der internationalen Händelfestspiele Karlsruhe und des Rastatter Vokalensembles.
Meisterkurse bei Brigitte Fassbaender, Deborah York, Melanie Maennl, Anna Bonitatibus, Regina Werner, Angela Denoke und dem Regisseur Stefan Herheim
vervollständigen ihre Ausbildung.
Die junge Sängerin ist Stipendiatin der Yehudi Menuhin Live-Music-Now Stiftung Oberrhein e.V, des Richard Wagner-Verband Ammersee und
Finalistin im internationalen Giulio-Perotti Wettbewerb.

I Chiao Shih

Die Mezzosopranistin I-chiao Shih wurde in Taiwan geboren. Nach dem Bachelorabschluss an der Tunghai Universität erlangte sie 2007 den Masterabschluss in Musik im Fach Gesang an der Graduiertenschule der Nationalen Universität der Künste Taipei. An der Hochschule für Musik Trossingen absolvierte sie bei Professor Monika Moldenhauer ein Aufbaustudium (Konzertexamen) und schloss den Masterstudiengang Kammermusik/Lied-Duo bei Professor Wolfram Rieger an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler" in Berlin 2013 ab. Während ihrer Ausbildung wurde sie unterrichtet von den Professoren Yi-Lin Hsu, Fan Yu-Ping und Tsai Tsuei-min, Meisterkurse besuchte sie bei Kurt Widmer, Thomas Hampson und Irwin Gage.  I-chiao Shih hat zahlreiche Auszeichnungen und Stipendien gewonnen. Noch während ihres Studiums gewann sie u.a. den 1. Preis beim „Young Artist Showcase Competition”, die Silberne Auszeichnung für Belcanto des „International Chinese Vocal Competition” in New York, sowie ein Stipendium der National-Universität Taipei. Zudem war sie 2014 Bayreuth-Stipendiatin des Richard-Wagner-Verbands. 2016 legte I-chiao Shih ihr erstes Soloalbum „Like the Sky in Rome” mit Liedern von Franz Liszt beim Label Genuin vor.  In der Spielzeit 2011/2012 sang I-chiao Shih als Gast die Mercédès in CARMEN am Theater Ulm und gehört seit der Spielzeit 2012/2013 zum feste­­n Ensemble. I Chiao Shih ist in Europa und Asien eine gefragte Konzert- und Opernsängerin. Wichtige Partien ihres Repertoires sind u.a. Octavian (Rosenkavalier), Hänsel (Hänsel und Gretel), Waltraute (Götterdämmerung), Herodias (Salome), Prinz Orlowsky (Die Fledermaus), Zerlina (DON GIOVANNI), Ortrud (LOHENGRIN), Charlotte (WERTHER), Gräfin Geschwitz (LULU), Sesto (LA CLEMENZA DI TITO), Siebel (FAUST), Fenena (NABUCCO), Klytämnestra (ELEKTRA), Mitrena in (MOTEZUMA) und Fuchs ( DAS SCHLAUE FÜCHSLEIN).

 Dennis Sörös

Der Bariton Dennis Sörös wurde in Heidenheim geboren und sammelte erste Bühnenerfahrungen auf der Freilichtbühne seiner Heimatstadt sowie in verschiedenen Chören.  Erstudierte Opern- und Konzertgesang bei Prof. Stephan Kohlenberg sowie in der Opernklasse von Prof. Júlia Várady an der Hochschule für Musik Karlsruhe, wo er in mehreren Opernproduktionen zu erleben war, z.B. alsConte Almaviva in Mozarts „Le nozze di Figaro“. Wichtige musikalische Impulse erhielt er in Meisterkursen bei Ks Brigitte Fassbaender, Thomas Hampson und Marlis Petersen. Dennis Sörös war Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes und des Richard-Wagner-Verbandes Karlsruhe. Er wurde 2013 im Jahresheft der Fachzeitschrift „Opernwelt“ als „Nachwuchskünstler“ nominiert und war erster Preisträger („Mendelssohnpreis“) des Mendelssohn-Wettbewerbs Berlin 2014. Gastengagements führten ihn zu den Osterfestspielen der Berliner Philharmoniker in Baden-Baden, wo er Bobby in Weills "Mahagonny-Songspiel" sang und ans Badische Staatstheater Karlsruhe als Spark in Offenbachs komischer Oper "Fantasio". Desweiteren gastierte er in der Partie des Heerrufers in Wagners "Lohengrin" am Theater Osnabrück. Seit der Spielzeit 2017/2018 gehört Dennis Sörös dem Opernchor des Staatstheaters Mainz an, wo er neben seiner Chortätigkeit auch solistisch zu erleben ist.  Im Konzertfach ist er regelmäßig im süddeutschen Raum zu hören. Mit dem Oratorienchor Heidenheim sang er bereits die Bass-/Baritonpartien des Bachschen Weihnachtsoratoriums, in Brahms „Ein Deutsches Requiem“, Puccinis "Messa di Gloria" sowie zuletzt Pergolesis "Stabat mater". Weitere Konzertprojekte 2019 sind u.a. Palmeris "Oratorio de Navidad" mit dem Oratorienchor Ulm sowie erneut Brahms' "Ein Deutsches Requiem" mit der Sinfonietta Tübingen.