Nov. 3, 2018

Puccini "Messa di Gloria"


 

19 Uhr Pauluskirche Heidenheim

Puccini "Messa di Gloria"

Leitung: Kirchenmusikdirektorin Ulrike Blessing

Shichao Cheng, Tenor

Dennis Sörös, Bariton

Philipp Alexander Mehr, Bass

Ensemble Jadis

Newport Philharmonic Choir

Oratorienchor Heidenheim

 

Dennis Sörös

Der Bariton Dennis Sörös wurde in Heidenheim geboren und sammelte erste Gesangs- und Schauspielerfahrungen auf der Freilichtbühne seiner Heimatstadt sowie in verschiedenen Chören. Er studierte Opern- und Konzertgesang bei Prof. Stephan Kohlenberg sowie in der Opernklasse von Prof. Júlia Várady an der Hochschule für Musik Karlsruhe, wo er in mehreren Opernproduktionen zu erleben war, u.a. als Conte Almaviva in Mozarts „Le nozze di Figaro“. Wichtige musikalische Impulse erhielt er in Meisterkursen, u.a. bei Ks Brigitte Fassbaender, Thomas Hampson und Marlis Petersen. Dennis Sörös war Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes und des Richard-Wagner-Verbandes Karlsruhe. Er wurde 2013 im Jahresheft der Fachzeitschrift „Opernwelt“ als „Nachwuchskünstler“ nominiert und war erster Preisträger („Mendelssohnpreis“) des Mendelssohn-Wettbewerbs Berlin 2014. Erste Engagements führten ihn schon während seines Studiums  zu den Osterfestspielen Baden-Baden 2014, wo er die Partie des Bobby in Weills „Mahagonny-Songspiel“ und die 2. Männerstimme in Paul Hindemiths „Lehrstück“ mit Mitgliedern der Berliner Philharmoniker sang sowie an das Badische Staatstheater Karlsruhe, wo er als Spark in Offenbachs komischer Oper „Fantasio“ zu erleben war. Desweiteren gastierte er in der Rolle des Heerrufers in Wagners „Lohengrin“ am Theater Osnabrück. Seit der Spielzeit 2017/2018 gehört Dennis Sörös dem Opernchor des Staatstheaters Mainz an, wo er neben seiner Chortätigkeit auch solistisch zu erleben ist, u.a. ab November 2018 in der szenischen Uraufführung von Paul Abrahams Operette „Märchen im Grand Hotel“. Im Konzertfach war er u.a. in der Basspartie des Bachschen Weihnachtsoratoriums mit dem Oratorienchor Heidenheim zu hören sowie in der Basspartie in Händels „Messiah“ mit der Philharmonie Baden-Baden. Ebenso konzertierte er mit dem Basler Bach-Chor in der Martinskirche Basel in Händels „Esther“. 2017 sang er die Baritonpartie in Brahms' „Ein Deutsches Requiem“ mit dem Oratorienchor Heidenheim

 

Shichao Cheng

Der Tenor Shichao Cheng ist 1990 in Zhang Pu, China geboren. Er begann seine musikalische Ausbildung am China Conservatory of Music von 2008 bis 2013 und erhielt dort seinen Bachelor of Music. Von 2015 bis 2017 studierte er an der Hochschule für Musik Karlsruhe bei Prof. Stephan Kohlenberg im Studiengang Master Gesang. Er nahm an Meisterkursen von Peter Schreier, Teresa Berganza, Brigitte Fassbaender, Ulrike Steinsky, Anne Le Bozec, Liv Solveig Wagner, Daniel Fuerter, Anne Grappotte und Kathryn Goodson teil und bekam wichtige Impulse durch die Arbeit mit Hartmut Höll, Mitsuko Shirai und Ralf Gothóni. Seit Sommer Semester 2018 studiert er in der Liedklasse bei Prof. Höll und Prof.Shirai. Er war als Tenorsolist bereits in vielen Konzerten der Hochschule und in der Region zu hören. 2017 und 2018 trat er am Badischen Staatstheater als Mitglied des Händel-Festspiel-Chores in Semele und Alcina auf, in Alcina auch solistisch.

 

 

Philipp Alexander Mehr

Philipp Alexander Mehr (10.12.1986) debütierte 1999 (als Zwölfjähriger) an der Oper Frankfurt in Davies’ Cinderella unter Johannes Debus und tat wieder dort auch seine ersten professionellen Schritte mit dem Langen Engländer aus Prokofjevs Der Spieler sowie La Voce aus Mozarts Idomeneo. Während des Studiums führte ihn sein Weg außerdem bereits mit dem Songspiel Mahagonny von Brecht/Weill zu den Osterfestspielen nach Baden Baden und als Don Basilio aus dem Barbiere di Siviglia an die Kammeroper München. Seit dieser Spielzeit ist der junge Bass Mitglied des Ensembles des Mannheimer Nationaltheaters, wo er unter anderem in der Urauffühung von Lucia Ronchettis Esame di mezzanotte auch seine darstellerischen Fähigkeiten als Professorin  a.D.  unter Beweis stellen konnte. Im Jahre 2004 wurde er von Prof. Berthold Possemeyer als Jungstudent an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt aufgenommen, an der er bis 2010 studierte. Anschließend wechselte er nach Mannheim zu Prof. Rudolf Piernay und für seinen Master zu Frau Prof. Snezana Stamenkovic. Meisterkurse u. a. bei Kurt Moll und Thomas Heyer ergänzen seine Ausbildung. Inzwischen ist der junge Bass Stipendiat der Richard-Wagner-Stipendienstiftung und verfügt über Auftrittserfahrungen in unterschiedlichen Genres; vom oratorischen Bereich, in dem er unter anderem gemeinsam mit Sängern wie Andreas Scholl und unter Dirigenten wie Wolfgang Schäfer und  Winfried Toll auftrat, wie auch als Sprecher im melodramatischen Bereich, über Musicals oder auch als Mitbegründer des karitativ orientierten Chanson- und Kabarettduos »Mehr & Milde« oder als Mackie Messer einer hr-Produktion von Ausschnitten der Dreigroschenoper.